Universität – Notizen machen aber bitte nicht weitergeben

In den USA treibt das Urheberrecht skurrile Blüten. Sich anscheinend sehr wichtig vorkommende Professoren in Harvard, Universität von Texas und anderen Universitäten versuchen ihre Ideen zu einem bestimmten Thema zu schützen und lassen ihre Studenten Erklärungen unterschreiben, in denen klargestellt wird dass: Vorlesungsnotizen (nur eine Kopie) erlaubt, Informationen aber nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt, die Weitergabe in jeder Form und insbesondere geschäftlicher Nutzen untersagt sind. Damit versuchen die Urheberrecht-Anhänger zu verhindern, dass Studenten in kapitalistische Moral zersetzender Art und Weise einander helfen, sich austauschen und ihre Erkenntnisse vertiefen. Auch das Anwenden des Gelernten in einem späteren Beruf wäre theoretisch nur noch mit ausdrücklicher Genehmigung des Ideengebers möglich – eine absurde Situation.

Die Professoren haben offensichtlich selber die zentrale Idee von Bildung nicht verstanden: Informationen weitergeben, mit-teilen, sich mit einem Thema auseinandersetzen, verschiedene Ideen, Ansätze, Meinungen mit-einander verknüpfen, sich aus-tauschen damit wiederum neue Ideen entstehen können. Der Gedanke, dass man Ideen derart schützen und den Austausch einschränken müsste, spricht überdies für ein schlechtes Gedächtnis und Geschichtsverständnis. Die Professoren haben ja ihre akademische hohe Ausbildung und Position nur erreicht, weil sie frei verfügbare Ideen von Generationen von Denkern abgeltungsfrei benützen durften und zu Neuen kombinieren konnten. Die ganze westliche Gesellschaft basiert auf Arbeitsteilung und Spezialisierung, die auf die möglichst ungehinderte Weitergabe von Erfahrung und Informationen angewiesen ist. Indem sie dies urheberrechtlich unterbinden wollen, untergraben die Professoren die Basis ihres eigenen Wohlstandes. Dies wird zwar ihnen persönlich nicht mehr schaden, wohl aber der Gesellschaft, der sie eigentlich verpflichtet wären. Ein so egoistisches und kurzsichtiges Verhalten lässt vermuten, dass die Professoren selber einige wichtige Lektionen in “gesunder Menschenverstand” und “öffentlichem Interesse” verpasst haben oder vielleicht aus Angst vor Copyrights-Klagen nicht anzuwenden wagen.

Quelle: Von Mises-Institute

Ähnliche Artikel:

There are no comments yet. Be the first and leave a response!

Leave a Reply

Wanting to leave an <em>phasis on your comment?

Trackback URL https://www.bemerkenswertes.ch/gesellschaft/universitt-notizen-machen-aber-bitte-nicht-weitergeben/trackback/