Evolutionstheorie – schlechtes Bildungswesen in arabischen Ländern führt zu Fehlinterpretation

Die Entdeckung, dass eine Hominidenart nicht vom Schimpansen abstammt, sondern von früheren gemeinsamen Vorfahren, hat in der westlichen Welt keine Schlagzeilen gemacht. In arabischen Ländern hingegen wurde die Entdeckung gemeinhin als Widerlegung von Darwins Evolutionstheorie und damit als Niederlage des Westens und Sieg des Islams dargestellt. Eine Interpretation, die völlig unzulässig ist, aber gerade darum vielsagende Einblicke in arabische Schulsysteme und die arabische Psyche gewährt. Ganze 8% der Ägypter denken, dass die Evolutionstheorie bewiesen werden kann – von den Wissenschaftslehrern in den Vereinigten Arabischen Emiraten sind es nur 15%. In einer grossen Vergleichsstudie haben in arabischen Ländern weniger als 1% der 12-13 Jährigen gute naturwissenschaftliche Kenntnisse – in den OECD Ländern sind es 10-30%. Angesichts der wahrgenommenen Unvereinbarkeit von kritischem, wissenschaftlichen Denken und Religion entscheidet sich die grosse Mehrheit offensichtlich für die alles dominierende Religion.

Mit diesem Entscheid verschliesst sie sich aber nicht nur der als bedrohlich empfundenen rationalen, wissenschaftlichen Denkweise, sondern auch der damit zusammenhängenden wirtschaftlichen, technologischen und gesellschaftlichen Entwicklung. Der diesbezügliche Rückstand führt wiederum zu Verbitterung und Minderwertigkeitsgefühlen gegenüber dem Westen und zu noch verstärkter Ablehnung genau der Werte, die – dem kulturellen Kontext angepasst – zu einer Verbesserung der miserablen Lage in vielen arabischen Ländern führen könnten. Ein Teufelskreis.

Quelle: The Economist

Ähnliche Artikel:

There are no comments yet. Be the first and leave a response!

Leave a Reply

Wanting to leave an <em>phasis on your comment?

Trackback URL http://www.bemerkenswertes.ch/gesellschaft/evolutionstheorie-schlechtes-bildungswesen-arabischen-lndern-fhrt-zu-fehlinterpretation/trackback/